Danske spendet für Bekämpfung der Finanzkriminalität
08.02.2019

Die Danske Bank ist nun auch in Frankreich ins Visier der Justiz geraten und sieht sich dort mit Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche konfrontiert, wie die Bank selbst mitteilte. Dabei geht es um Transaktionen über 21,6 Mio. Euro in den Jahren 2007 bis 2014.

Dänemarks größter Kreditgeber steht im Mittelpunkt eines umfangreichen Geldwäscheskandals, in dem umgerechnet 233 Mrd. US-Dollar aus Russland und anderen ehemaligen Sowjetstaaten über ihre winzige Filiale in Estland nach Europa geschleust worden sein sollen. Behörden zahlreicher Länder, darunter auch das US-Justizministerium, haben Ermittlungen gegen das Danske-Geschäft in Estland aufgenommen. Die Bank hat mittlerweile 1,5 Mrd. Kronen, entsprechend den Bruttoerträgen aus dem estnischen Auslandsportfolio, für Initiativen zur Bekämpfung der Finanzkriminalität gespendet. (DJN) 

Bildquelle: ©cmannphoto | istockphoto.com


[zurück]