Datenleck bei HSBC in den USA

Datenleck bei HSBC in den USA
07.11.2018

Bei der HSBC könnten Daten einiger US-Privatkunden nach außen gelangt sein. Die Kunden sind per Brief über ein mögliches Datenleck informiert worden. Weniger als ein Prozent der US-Kunden seien davon betroffen, bestätigte die Bank der BBC. „HSBC bedauert diesen Vorfall, wir nehmen unsere Verantwortung, unsere Kunden zu beschützen, sehr ernst“, teilte die Bank der BBC mit. „Wir haben jene Kunden informiert, deren Konten von einem nicht autorisierten Zugang betroffen sein könnten.“ 

Laut Brief wurde im Oktober auf Kundendaten wie vollständige Namen und Adressen sowie Geburtsdaten, Kontonummern und Umsatzhistorie zugegriffen. Die HSBC-Kunden sollten ihre Passwörter ändern und über zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen nachdenken, sagte Jacob Serpa von der Cloud-Sicherheitsfirma Bitglass. (DJN) 

Bildquelle: Firmafotografen | istockphoto.com


[zurück]