Starke Zunahme von Cyberangriffen auf Finanzinstitute

Starke Zunahme von Cyberangriffen auf Finanzinstitute
15.05.2020

Laut einer aktuellen Studie gibt es eine dramatische Zunahme von Cyberangriffen auf Finanzinstitute während der Covid-19-Pandemie. Von Anfang Februar bis Ende April 2020 hätten die Angriffe auf den Finanzsektor um insgesamt 238 Prozent zugenommen, teilte das Technologie-Unternehmen VMware am Donnerstag in München mit. Lösegeldforderungen gegen den Finanzsektor seien im gleichen Zeitraum um das 9-fache angestiegen. 80 Prozent der befragten Finanzinstitute verzeichneten demnach einen Anstieg der Cyberangriffe in den letzten 12 Monaten – dies entspreche einem Anstieg von 13 Prozent gegenüber 2019.

64 Prozent der Institute berichteten von zunehmenden Versuchen von Überweisungsbetrug in den letzten 12 Monaten, was einem Anstieg von 17 Prozent gegenüber 2019 entspreche, hieß es weiter. Darüber hinaus gaben laut der Studie 33 Prozent der Befragten an, dass sie in den letzten 12 Monaten Opfer eines Angriffs geworden seien, bei dem Island Hopping (Angriff, bei dem Zulieferer und Partner gekapert werden, um das Finanzinstitut anzugreifen) genutzt werde.

„Finanzinstitute sind seit langem das Ziel organisierter Cyberkriminalität“, erklärte Tom Kellermann, Head of Security Strategy der Security Business Unit von VMware. „Im Laufe der Jahre haben die organisierte Cyberkriminalität sowie einzelne, staatliche Akteure versucht, Finanzinstitutionen in Geiselhaft zu nehmen und die digitale Transformation zu kapern. Die aktuellen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf globaler Ebene lassen deutlich erkennen, dass die Angreifer unseren Analysen zufolge Finanzinstitute direkt ins Fadenkreuz nehmen.

“Thomas Herrguth, Director Financial Services bei derselben Firma, sagte: „Beim Thema IT-Sicherheit herrscht in der Finanzbranche leider nach wie vor Nachholbedarf, obwohl das Thema bereits vor Jahren zur Chefsache erklärt wurde. Auch hohe IT-Budgets dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die IT-Security in vielen Banken immer noch eine Schwachstelle ist, die von kriminellen Hackern ausgenutzt werden kann“, so Herrguth. „Doch um das Vertrauen der Kunden nicht zu verlieren, stehen gerade Versicherungshäuser und Banken in der Pflicht, der IT-Sicherheit höchste Priorität einzuräumen und mit entsprechenden Technologien zu untermauern.“ (ud)

Bildquellen: Photo by Philipp Katzenberger on Unsplash


[zurück]